Vita

  • 1983 Abitur am Staatlichen Gymnasium im Kannenbäckerland in Höhr-Grenzhausen, Westerwald;
    Preis des rheinland-pfälzischen Kultusministers
  • 1983/89 Studium der Humanmedizin an der Johannes- Gutenberg-Universität Mainz und am University of Texas Health Science Center in San Antonio, Texas, USA
  • 1987 Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1990 Erlangung der Doktorwürde, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1990 Wehrpflicht im Range eines Leutnants Arzt im Praktikum
  • 1991/98 Klinische und wissenschaftliche Ausbildung an den Universitätskliniken in Mainz (Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie), Marburg und Würzburg (Urologie)
  • 1995 Chirurgisches Intermezzo am Klinikum Minden (Zentrum für Chirurgie)
  • 1996/97 Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Research Fellowship, The Institute of Urologe & Nephrology, University College London Medical School und Great Ormond Street Hospital for Children, London
  • 1998 Anerkennung des Rechts die Arztbezeichnung ‘Urologe’ zu führen
  • 2000 Erlangung der Lehrbefähigung (Habilitation) für das Fach Urologie der Hohen Medizinischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 2001 Erteilung der Lehrbefugnis (Privat-Dozentur)
  • 2002 Oberarzt der Klinik und Poliklink für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums Würzburg
  • 2003/09 Geschäftsführender Oberarzt der Klinik und Poliklink für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums Würzburg
  • 2006 Kommissarischer Leiter der Klinik und Poliklink für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums Würzburg
  • 2007 Außerplanmäßige Professur der Hohen Medizinischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 2008 Erster Platz bei der Bewerbung um die ordentliche Professur für Urologie in der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg/ Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf laut Listenvorschlag der Berufungskommission und des Fakultätsrats
  • Seit 2008 Privatärztliche Praxis im Urologischen Zentrum Schweinfurt
  • Seit 2010 Partner Urologie an der Paulskirche, Frankfurt am Main
  • Seit 2012 Partner Urogate (Überörtliche Berufsausübungsgemeinschaften mit Standorten an der Paulskirche und der Alten Oper in Frankfurt am Main und in Oberursel)

Wissenschaftliche Tätigkeit

Herr Professor Dr. Gerharz hat seit 1991 weit mehr als 200 Vorträge gehalten und wissenschaftliche Poster präsentiert, davon mehr als die Hälfte in englischer Sprache (u.a. im Royal College of Surgeons in London, in Sydney, Dallas, San Diego, Orlando, Los Angeles, Dublin, Paris).

Er hat insgesamt mehr als 200 Original- und Übersichtsartikel (u.a. in Cancer, Bone, Transplantation), Leserbriefe, Abstrakts und Buchkapitel (u.a. in Glenn’s Urologic Surgery) veröffentlicht. Zu seinen Co-Autoren gehören Kollegen aus Grossbritannien, Schweden, Dänemark, der Schweiz und den USA (u.a. Harvard Medical School, UCLA, MD Anderson). 


Das von ihm herausgegebene und von der British Medical Association empfohlene Fachbuch ‘Classic Papers in Urology’ wurde inzwischen mehr als 6.000 mal verkauft.


Seine wissenschaftlichen Arbeiten wurden mit 13 Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem renommierten, nach dem ersten urologischen Lehrstuhlinhaber in Deutschland benannten C.E. Alken-Preis, dem Medical Book Award 2000 und dem Reisestipendium der British Association of Urological Surgeons für die Publikation herausragender Artikel in British Journal of Urology. Herr Professor Gerharz erhielt als erster Deutscher den Professor Geoffrey Chisholm Communication Prize der Royal Society of Medicine.


Herr Professor Gerharz ist Gutachter für die Studienstiftung des deutschen Volkes und für zahlreiche medizinische Fachzeitschriften. Neben den einschlägigen Fachgesellschaften gehörte er der Behandlungsrichtlinienkommission ’Kinderurologie’ der Europäischen Urologenvereinigung an. 

Easy Online Services

Terminvergabe

Urologische Notfälle

Rezepte

Öffnungszeiten